Gruppenübung 25.02.2019: Waldarbeiter unter Baum

Heute Abend hatten wir wieder eine super Gruppenübung. Im Übungsszenario war ein Waldarbeiter unter einem herabgestürzten Baum eingeklemmt. Zunächst unterbauten die Übungsteilnehmer den Baum. Nun konnte der Stamm mit der Kettensäge zerkleinert werden. Die Äste nahe des verletzten wurden schonend mit dem Bolzenschneider entfernt. Schließlich lag die Person frei. Sie wurde auf ein Rettungsbrett geschnallt und abtransportiert.

Einsatz Nr. 3: Fehlalarm: Brand hohe Wiese

15.02.2019,  18:16 - 18:55  
Einsatzstichwort: Brand 2
Aufgabe: Fehlalarm
Kräfte der FW Großbettlingen : 20 im Einsatz
Einsatzort: Hohe Wiese

Beim befahren der B313 zwischen Großbettlingen und Grafenberg sah eine Person Feuerschimmer nahe der Kleingartenanlage Großbettlingen und benachrichtigte die Polizei. Die freiwillige Feuerwehr Großbettlingen wurde von der Leitstelle sofort nachgefordert. Beim eintreffen der Einsatzkräfte am Einsatzort wurde schnell klar, dass es sich bei dem Brand um eine Feuertonne handelte, in welcher Reisig unter Aufsicht verbrannt wurde. Der Verursacher wurde im Beisein der Polizei belehrt, solches abbrennen in der Dämmerung zu unterlassen um Fehlalarmen vorzubeugen. -Einsatzende-
Der PKW-Fahrer, der in gutem Glauben an einen echten Brand den Notruf absetzte, erhielt natürlich keine Strafe.

Einsatz Nr. 2 : Kaminbrand

10.02.2019,  19:08 - 20:58  
Einsatzstichwort: Brand 3
Aufgabe: Belüften, kontrollieren der Temperatur
Kräfte der FW Großbettlingen : 13 im Einsatz
Einsatzort: Hegelstraße

Am 10.02 wurde die Freiwillige Feuerwehr Großbettlingen wegen eines Kaminbrandes alarmiert. Ein Schornsteinfeger wurde ebenfalls angefordert. Bei eintreffen der Feuerwehr gab es bereits eine mittlere Rauchentwicklung im Gebäude. Ein Trupp wurde unter Pressluftatmer mit Strahlrohr und Wärmebildkamera zur genaueren Erkundung in das Gebäude geschickt. Es war Funkenflug im Kamin und eine rotgluht des Abgasrohres erkennbar. Am Ofen wurde mit der Wärmebildkamera eine Temperatur von 250 °C gemessen. Nach Schaffung einer Abluftöffnung wurde der Rauch im Haus mit dem Drucklülfter hinausgeblasen. Es waren keine weiteren Maßnahmen durch die Feuerwehr erforderlich. Der angeforderte Schornsteinfeger kontrollierte den Kamin und entfernte vorhandenen Glanzruß. Anschließend wurde die Einsatzstelle an den Kaminfeger und den betreiber des Gebäudes übergeben. -Einsatzende-

Einsatz Nr. 1: Tür-Notöffnung Teckstraße

08.02.2019,  21:50 - 22:35  
Einsatzstichwort: Tür-Notöffnung
Aufgabe: Zugang zur Wohnung schaffen
Kräfte der FW Großbettlingen : 12 im Einsatz
Einsatzort: Teckstraße

In einer Wohnung war eine Person gestürzt und lag hilflos am Boden. Bei eintreffen der Feuerwehr waren Polizei und DRK schon vor Ort. Nach Erkundung des Einsatzortes wurde die Schaffung eines Zugangs über ein Kellerfenster vorbereitet. Noch vor ausübung der Maßnahme traf ein Nachbar mit Haustürschlüssel ein und öffnete die Wohnung. Die verletzte Person wurde an das DRK übergeben. -Einsatzende-

Atemschutznotfalltraining 2018

Am 01.12 fand das diesjährige Atemschutznotfalltraining im Feuerwehrmagazin Großbettlingen statt. Ein Atemschutznotfall ist ein Ereignis, bei welchem eine Gefahr für eine Einsatzkraft im Atemschutzeinsatz besteht und sie ihre Tätigkeit nicht mehr ausüben kann. Schließlich kann es zu einem Unfall kommen.

Zunächst wurde in einem gut strukturierten Vortrag erklärt, durch welche Umstände ein Atemschutznotfall eintreten kann. Hier wurde unter anderem der Gesundheitliche Zustand des Atemschutzgeräteträgers vor dem Einsatz genannt. Selbst eine Erkältung kann zu einem Atemschutznotfall führen. Jedoch kann auch ein unvorhersehbares Ereignis, wie z.B. das Einstürzen eines Treppenhauses, zu einem Atemschutznotfall führen.

Im zweiten Teil des Trainings wurde die schonende Rettung eines verunfallten Atemschutzgeräteträgers in einem verrauchten Raum geübt. Hierbei ist vor allem auf eine ausreichende Versorgung des verunfallten mit Atemluft zu achten. Die Teilnehmer übten deshalb das Aufsetzten einer Atemschutzmaske und das welchseln der (leeren) Pressluftflasche bei einem bewusstlosen Atemschutzgeräteträger. Nach der Gewährleistung der Luftversorgung, wurde der Verunfallte aus dem verrauchten Raum gerettet. Ab hier würde im Ernstfall der Rettungsdienst mit der Versorgung des Verunfallten fortfahren.

Das Atemschutznotfalltraining war ein großer Erfolg. Jeder Teilnehmer konnte neue Techniken lernen und Handgriffe verfeinern. Vielen Dank an den Übungsleiter für die Vorbereitung und Überwachung des Trainings.

 

   

Einsatz Nr. 22: Wildunfall auf der B313

Einsatzbericht:
24.11.2018,  22:17 - 22:55 
Einsatzstichwort: Hilfeleistung 1
Aufgabe: Straße reinigen
Kräfte der FW Großbettlingen : 9 im Einsatz
Einsatzort: B313

Auf der B313 stieß ein PKW mit einem Wildtier zusammen. Die Straße wurde dadruch mit Innereien verschmutzt. Die freiwillige Feuerwehr Großbettlingen reinigte die Straße mit einem C-Rohr und gab sie wieder für den Verkehr frei.

Einsatz Nr. 21: Tür-Notöffnung, Essen auf Herd

Einsatzbericht:
23.11.2018,  12:20 - 13:20 
Einsatzstichwort: Tür-Notöffnung
Aufgabe: Haustüre öffnen
Kräfte der FW Großbettlingen : 8 im Einsatz
Einsatzort: Buchenweg

Eine Person hatte sich während des Kochens ausgeschlossen. Aufgrund potentieller Brandgefahr durch das Essen auf dem Herd, konnte nicht auf einen Schlüsseldienst gewartet werden. Die freiwillige Feuerwehr Großbettlingen wurde alarmiert. Die Feuerwehr öffnete die Haustüre schonend mit dem Brechwerkzeug und baute einen neuen Schließzylinder ein.

Einsatz Nr. 20: Verkehrsunfall PKW mit Bus

Einsatzbericht:
12.11.2018,  12:07 - 13:11 
Einsatzstichwort: Verkehrsunfall
Aufgabe: Verletzte Personen befreien, Straße reinigen
Kräfte der FW Großbettlingen : 9 im Einsatz
Einsatzort: K1231

Auf der K1231 kam es zu einem Zusammenstoß zwischen einem PKW und einem Bus. Drei Personen wurden dabei verletzt.  Die freiwilligen Feuerwehren aus Bempflingen, Nürtingen, Großbettlingen sowie der Rettungsdienst wurden alarmiert. Zwei verletzte Personen konnten ohne hydraulisches Rettungsgerät aus den Fahrzeugen befreit und an den Rettungsdienst übergeben werden. Eine Person starb noch am Unfallort.  Im Anschluß wurde die Straße gereinigt und für den Verkehr geöffnet.

Weitere Informationen z.B. in der Stuttgarter Zeitung unter: https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.grossbettlingen-im-kreis-esslingen-frau-stirbt-nach-unfall-mit-linienbus.47c9e9b1-ad0e-4bc8-98f5-2a036d571901.html

Jugendfeuerwehr Übung – Brennen und Löschen 2018

Bei der Jugendfeuerwehr Übung am 03. Oktober ging es heiß her. Das Thema war Brennen und Löschen. Durch einen praktischen Vortrag wurden den Jugendlichen verschiedene Brände gezeigt und welche Gefahren von diesen ausgehen.

Beispiele für Brände mit besonderen Gefahren sind z.B. Mehlstaubexplosionen bei Mühlen/Silos oder Metallbrände (z.B. Magnesiumspähne).

Ein weiterer Aspekt der Ausbildung ist die Veranschaulichung von Gefahren durch das Verwenden eines falschen Löschmittels.  Das prominenteste Beispiel hierfür ist eine Fettexplosion.  Diese entsteht wenn einer brennenden hydrophoben  Flüssigkeit (z.B. geschmolzenes Fett) Wasser zugeführt wird.

Das Wasser dringt in die Flüssigkeit ein und sinkt aufgrund der höheren Dichte im Vergleich zum Fett nach unten. Sobald das Wasser durch das Fett auf ca. 100 °C erhitzt wurde, verdampft dieses schlagartig. Aus 1 L Wasser werden ca. 1700 L Wasserdampf. Durch diese enorme Volumenvergrößerung wird das Fett nach außen geschleudert und bildet kleine Fetttröpfchen. Die (Grenz-)Fläche zu Luft wird hierbei erheblich vergrößert. Die fatale Folge:  Das Fett verbrennt mit hoher Geschwindigkeit, es kommt zur explosion.

Ein Video von der Fettexplosion in Zeitlupe findet ihr auf unserer Facebook Seite.

Alle Versuche wurden von den Jugendlichen aus sicherer Entfernung beobachtet.

Mehlstaubexplosion – 1

Fettbrand – 1

Metallbrand – Magnesiumspähne